nachhaltiger-schmuck-hummel-und-wolf

nachhaltige-mode-lovjoihummel-und-wolf-sustainable-jewellery-fair eco-fashion-outfit-lovjoihummel-und-wolf-fair-jewellerylovjoi-fair-sustaine-eco-fashioneco-fair-fashion-dress-lovjoi

Swasiland! Swasiland? Als ich das Wort das erste Mal gelesen habe, war ich mir beinahe sicher, dass es sich bei diesem Land um eine der Micronationen (oder treffender: Fantasiestaaten) handelt, von denen der Fotograf Léo Delafontaine in einem seiner Bildbände zu berichten weiß. Doch ich hatte unrecht. Tatsächlich ist Swasiland der zweitkleinsten Staat Afrikas, der direkt an Südafrika grenzt. Ok, Bildungslücke geschlossen. Warum mich das überhaupt interessiert hat? Die Messingringe mit den wunderschönen grünen Steinen, die ihr auf den Bildern seht, stammen aus Swasiland. Wobei Steine nicht ganz korrekt ist. Tatsächlich handelt es sich um altes Papier, welches gehärtet und mit Lack überzogen ist. Bei dem Geoden-Ring kommt zusätzlich recyceltes, zerkleinertes Glas zum Einsatz. Die Schmuckstücke werden in Handarbeit von alleinerziehenden Frauen aus (besagtem) Swasiland produziert, die dafür einen fairen Lohn erhalten. Fair gehandelt sind auch die smaragdgrün leuchtenden Ohrringe aus Glas, Stein und Silber, die in einem Brennofen gefertigt werden. Sie stammen von einem kleinen Familienunternehmen aus Chile. (Ja, kenne ich natürlich.) Erhältlich sind die Ringe und Ohrringe im Online-Shop von HUMMEL&WOLF, welcher Schmuck und Accessoires von kleinen Labels rund um den Globus anbietet. Die, meist nur in kleinen Auflagen erhältlichen Stücke, verbinden traditionelles Kunsthandwerk mit natürlichen oder aufgearbeiteten Materialien. Irene und Daniela, den Gründerinnen von HUMMEL&WOLF, ist es dabei ein besonderes Anliegen, dass sämtliche Produkte unter fairen Bedingungen hergestellt werden.

In seinem letzten Artikel hat euch Oliver bereits vom Organic & Fair Fashion Label Lovjoi vorgeschwärmt und nun mache ich damit weiter! Das Brand verbindet nachhaltige, in Deutschland gefertigte Mode mit zeitgemäßen Schnitten und geizt dabei nicht mit erwähnenswerten Details. Das weiße Kleid Emilia ist eine Mischung aus Lolita (bei meiner Körpergröße fällt es sehr kurz aus) und Manga-Superheldin (diese Schulterpartie! <3). Sowohl das Waffelpiqué aus Frankreich als auch das Jersey-Material sind angenehm weich und von bester Qualität. Ganz allgemein finde ich sämtliche Teile von Lovjoi unglaublich wertig – sowohl in Bezug auf die verwendeten Stoffe als auch die Verarbeitung. Das Kleid fällt körperumspielend und schließt mit eingerolltem Saum ab. Der Longcoat Juno, aus GOTS zertifiziertem Sweat, ist innen schön kuschelig und somit perfekt für die aktuellen Temperaturen. Die Taschen sitzen tief und sorgen für einen lässigen Style. Ein weiteres schönes Detail sind die längeren Elemente an der Vorderseite. Wie beim Coat Moe, den Oliver euch schon gezeigt hat, handelt es sich auch bei Juno um ein Unisex-Teil. Und er hat recht, man möchte es am liebsten nicht mehr ausziehen!

Meine Strumpfhose ist übrigens von Swedish Stockings (via Glore). Das Scandi-Label produziert nachhaltige Strumpfwaren aus recycelten Garnen. Ziemlich cool! Entdeckt habe ich Swedish Stockings dank Wiebke. Schaut unbedingt mal auf ihrem Slow Fashion Blog Sloris vorbei!

*Dieser Beitrag wird von HUMMEL&WOLF unterstützt.

Hat dir der Artikel gefallen?
Diese Artikel könnten dir auch gefallen
Swasiland - schon mal gehört? Wie gefallen euch das Outfit und die Accessoires?

Diskussion

11 Kommentare zu “Fair Fashion – Fair Accessoires”
  1. Schöner Post, ich persönliche finde ja, dass es eher vermehrt schöne und ansprechende faire und vegane Accessoires, als Kleidung gibt. Bzw. ist leider Fair Fashion noch auf Basics beschränkt, aber es gibt auch da ja zum Glück wunder wunderbare Tendenzen.

    Kennst du das Schmucklabel Kurafuchi? Die haben auch tolle spezielle Ringe. Deine Ringe im Post sind außerordentlich schön. Und die Kollektion der österreichischen Bloggerin Dariadaria mit dem Label anzüglich ist auch mega toll, vor allem die vegane Lederleggins <3

    Liebst,

    Madlén von http://www.madlenboheme.com

    • Jess Jess sagt:

      Mich freut das auch sehr. Klar braucht man auch Basics, aber ich bin richtig froh, dass es auch immer mehr Labels gibt, die darüber hinausgehen und das zum ansprechenden Preis. :) Anzüglich kenne ich und auch die Kollektion mit Madeleine. Aber Kurafuchi ist mir neu….da schaue ich gleich mal. :)

  2. Andreea sagt:

    Danke für die Organic Fashion Links! Ich bin so ab von hess Natur, habe aber wenig Zeit mich umzusehen und bin dankbar über faire Labels, die nicht als Sack&Asche durchgehen und bezahlbar sind. Weil 600Euro für ein Kleidungsstück kann ja jeder…

    Schuhe brauche ich dann noch. ;-)

    • Jess Jess sagt:

      Haha! Ja sehr gern. Ich freu mich auch immer wenn ich frische Labels entdecke, die über einfach Shirts hinaus gehen. Hess mag ich eigentlich auch sehr gern, aber ist eben großteils sehr basic, wobei man natürlich auch die Basics braucht.

  3. Patty sagt:

    Du siehst echt toll aus. Ich mag solche farbigen Spitzen super gerne :) Super schönes Outfit !

    Liebe Grüße :)
    http://www.measlychocolate.de

  4. Ein sehr süßes Outfit. Richtig toll finde ich natürlich deine Accessoires. Ich bin ja selbs großer Ohrringe/ -stecker-Liebhaber :)

    Grünste Grüße

  5. Wiebke sagt:

    Uiiii, was für ein schönes Outfit! Das Kleid sieht richtig toll an dir aus.
    Lovjoj steht auch schon länger auf meiner Wunsch-Label-Liste– so eine coole Kollektion haben die grad :) Und tausend Dank für die Verlinkung, du Liebe!!! <3

  6. Jule.A sagt:

    Die Accesoires sehen wirklich super aus und passen perfekt zum Outfit. Ich finde das Kleid ist bei dir garnicht zu kurz geraten es passt perfekt :)

Diskutiere mit

XHTML: Du kannst die folgenden Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>