Diskussion

Bisher 21 Kommentare zu “Pflanzliche Proteinquellen”

  1. Jules sagt:

    Sehr informativer Beitrag, gefällt mir wirklich sehr gut. Kompliment an euren Gastautor!

  2. Ginni sagt:

    Eine tolle Zusammenstellung und sehr informativ und lesenswert geschrieben. Ich bin gerade dabei, meine Ernährung umzustellen und diese tolle Übersicht wird mir sicherlich dabei helfen! Vielen Dank dafür, schöner Gastbeitrag!

    • Marcus sagt:

      Vielen Dank für das nette Kompliment! :) Falls du im Zuge deiner Umstellung Fragen hast, schaue doch gerne auf meinem FB-Profil vorbei. Dort gibt es immer mal wieder Infos zu diesen Themen. Ein Blog ist auch in Vorbereitung. Stay tuned :)
      Liebe Grüße & schöne Ostern,
      Marcus

  3. Jana K. sagt:

    Wow, dieser Beitrag ist wirklich sehr interessant und umfassend, und dabei schön kompakt und übersichtlich. Werd ich mir gleich abspeichern oder ausdrucken. Vielen Dank an den Gastautor!

  4. Dima sagt:

    Supertoller Beitrag! Besonders die Infos zu den Proteinpulvern sind echt nützlich. Top!

  5. Carly sagt:

    Zum Zubereiten von Pfannkuchen kann ich noch Kichererbsenmehl empfehlen. Gibts im Asialaden (Gram Flour) und schmeckt ausgebacken leicht nach Ei, verliert aber den „bohnigen“ Geschmack fast komplett, so dass man auch süße Pancakes draus machen kann.

    Liebst, Carly

  6. Anja sagt:

    Vielen Dank für den interessanten Beitrag! Man muss aber unbedingt den sozialen und ethischen Aspekt beim Kauf von Quinoa/Amaranth etc. beachten, da diese Nahrungsmittel oft die Ernährungsgrundlagen der Bauern sind. Also nur bio oder fairtrade Produkte kaufen :)

  7. Mrs. Mohntag sagt:

    Toller Artikel! Vielen Dank! Das Sunwarrior Pulver will ich unbedingt mal testen, bisher nehme ich noch Sojaeiweißpulver für Shakes, will aber etwas weg vom hohen Sojakonsum. Generell lese ich momentan sehr oft, dass der Eiweißbedarf auch für Sportler immer überbewertet wird und dieses ganze low carb, high protein längerfristig eher negative Auswirkungen hat. Sehr interessant fidne ich da momentan das Beauty Detox Buch von Kimberly Snyder, es enthält einige wirlich plausible Ideen.

    • Marcus sagt:

      Das ist auch meine Meinung. Weniger Soja ist gut. Weniger Protein als oft genannt auch. Low Carb ist dauerhaft sowieso Quatsch, bzw. führt es oft zu einer Unterversorgung mit Nährstoffen, besonders in Bezug auf die wichtigen Mikronährstoffe nicht ganz unbedenklich.
      Der Proteinbedarf sollte auch bei sehr intensiven Training ca. 1,5 – 2g/ Kg Körpergewicht betragen.
      Mrs. Mohntag ist übrigens ein cooler Name! I like! :)

  8. Caroline sagt:

    Ui, ich liebe Amaranth und Quinoa, das ist unglaublich lecker, ich mache mir daraus gerne Bratlinge mit Gemüse gemischt, oder gepufftes Amaranth/Quinoa auf den Obstsalat, superlecker. Auch steht ich total auf Hirse/Goldhirse, gerade als Veggie seh ich zu, das ich möglichst genug Nährstoffe aus dem Essen ziehen kann damit ich keine Mangelerscheinungen bekomme. Geht super mit diesen „Super Good Food“ ;-) Auch bin ich ein Kichererbsen Freak, als Humus oder Salat oder in der Gemüsepfanne. Sehr informativer Bericht, Danke dafür :-)

  9. Lara sagt:

    Supersupergute Zusammenfassung! Ich war schon lange auf der Suche nach so einer Liste, einfach zum ausdrucken und merken, vielen lieben Dank!!

    Liebst,
    Lara
    http://laraliebt.blogspot.de

  10. Estrella sagt:

    Eine gute und interessante Zusammenfassung. Und wie so oft, sind auch die Kommentare sehr interessant.
    Gesunde und ausgewogene Ernährung ist eins meiner Lieblingsthemen, zudem ich auch ganz gerne koche. Wie bei allem gibt es sehr viele unterschiedliche Meinungen und auch Richtungen (vegetarisch, vegan oder auch Paleo). Ja, es ist(!) ein Dschungel, aber nie langweilig und man wird immer ein bißchen schlauer. Ich würde z.B. nicht gänzlich auf tierische Produkte verzichten wollen, aber da ich von von natur aus kein „Fleisch-Junkie“ bin, paßt das ganz gut für mich.
    Finde ich jedenfalls toll und freu mich schon sehr auf weitere Beträge zum Thema Ernährung – ein weiterer Grund hier mit zu lesen… :)
    Exkurs zum Thema Kosmetik/Pflege: Habe mich jetzt mal an die Melvita SunPro LSF 30 heran gewagt und…. ….bin ganz zufrieden!

    • Liebe Estrella,

      mir geht es ähnlich wie dir. Ich habe schon seit vielen Jahren den „Appetit“ auf Fleisch verloren. Selbstredend hat das vor allem ethische Gründe, gleichzeitig bekommt mir Fleisch auch nicht. Ich kann mich erinnern, dass ich als Kind diesbezüglich schon (aus der Perspektive meiner Eltern) schwierig war. Sehr gerne gegessen habe ich mit 5/6 Jahren z.B. sogenannte Zungenwurst. Als man mir dann auf meine Frage, woraus die Wurst besteht entgegnete: „Na, woraus macht man wohl Blutwurst?“ war’s für mich vorbei. Das nahm dann seinen Lauf, war manche Jahre stärker ausgeprägt (vegan), andere Jahre weniger stark (Pescarier).

      Um zum Thema zurückzukommen: Mir vergeht beim Geruch & Geschmack von Fleisch die Lust, ich kann es einfach nicht essen. Ich bekomme regelrechte Übelkeit davon. Wenn ich früher Mama zuliebe aufgegessen habe, lag es mir stundenlang wie ein schwerer Stein im Magen. Auch Fleischersatz-Produkte finde ich ungeil, mir geht bis heute nicht in den Kopf warum man das in seinen Speiseplan integrieren sollte. Während mein Freund jammert, wenn er seit Tagen kein Fleisch hatte (er kauft sich dann auf Arbeit z.B. Grillhähnchen usw.), fällt mir das nicht auf. Ich bin froh, kein „Fleisch-Junkie“ zu sein. Mir geht es ohne sehr viel besser. Das tierische Produkt, auf das ich bis heute nicht verzichten kann, ist Ei. Ich weiß auch nicht, ob es so einfach wäre…ich denke dabei nur an das enthaltene B12. Mich ärgert das, die Tötung der männlichen Eintagsküken will ich nicht unterstützen. Welche Supplements (will eig. keine Tabletten schlucken) sind da die Besten? Wahrlich ein Dschungel…

      Liebe Grüße!

  11. Sandra sagt:

    Sehr interessanter Artikel zu diesem Thema. Vielen Dank an den Gastblogger!

  12. Marcus sagt:

    Moin Zusammen! Vielen Dank für euer nettes Feedback zum Artikel. Freut mich sehr. Wenn ihr weitere Fragen habt, kontaktiert mich gerne auch mal über FB.
    Viele Grüße,
    Marcus

  13. […] Beitrag zu pflanzlichen Proteinquellen (und unter anderem auch einigen Superfoods) könnt Ihr auf ALABASTER MAEDCHEN […]

  14. […] Kürzlich konntet ihr den ersten Beitrag eines Gastautors auf dem ALABASTER MAEDCHEN Blogzine lesen. In diesem informiert Marcus Shall von Super(Good)Food über die Vielfalt pflanzlicher Proteinquellen. […]

  15. […] in den vergangenen Wochen Marcus Shall von Super(Good)Food und Siska von Klischee auf dem ALABASTER MAEDCHEN Blogzine zu Wort kamen, möchten wir euch nun […]

  16. […] seinem ersten Beitrag über pflanzliche Proteinquellen, berichtet Marcus Schall von Super(good)food berichtet für euch heute über ein Performance Gel […]

  17. […] Stelle deine Ernährung um. Deine Muskeln brauchen viel Eiweiß, um wachsen zu können (damit meine ich nicht Muskelberge). Hol dir dein Eiweiß am besten aus pflanzlichen Quellen. Welche pflanzlichen Quellen geeignet wären, findest du in diesem Beitrag. […]

Diskutiere mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um unsere Webseite (Impressum) optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite wird der Verwendung von Cookies zugestimmt.

Weitere Informationen zu Cookies finden sich in unserer Datenschutzerklärung. Dort besteht auch die Möglichkeit, in Hinblick auf die Verwendung von Cookies vom Widerspruchsrecht Gebrauch zu machen. 

Durch Fortfahren und weitere Nutzung unserer Website gehen wir davon aus, dass Sie als Nutzer mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind. 

Zustimmung

Bitte aktiviere Javascript um diese Website ohne Einschränkungen zu verwenden.