press-play-vol-3

Zum Wochenende gibt es Musik – bunt gemischt. Titel, die mich in den letzten Tagen oder Wochen begleitet haben, die auf Repeat liefen, die ich neu- oder wiederentdeckt habe. Versehen mit meinen subjektiven Eindrücken, einem Erlebnis, einem Gedanke, einem Gefühl oder einer Assoziation. Mal mit mehr und mal mit weniger Worten. Nichts was zwangsweise mit den Lyrics oder der Wahrheit in Einklang steht. Irgendwas zwischen Fiktion und Realität.

The Temper Trap – Fader [2009]

randomgehtimmermusik

Loch Lomond – Wax and Wire [2010]

Manchmal bekommen bittere Erinnerung eine gewisse Süße, wenn man sie mit einem Freund teilt.

Monde Yeux – Naked Girls [2008]

Hör auf dem Ganzen so viel Bedeutung zu schenken. Schau mal raus! Keine einzige Wolke am Himmel. Wir gehen am Späti vorbei, holen eine Flasche Sekt, laufen auf den Fockeberg und setzen uns in die Sonne. Wenn du dann immer noch daran denkst, holen wir auf dem Rückweg noch eine Flasche Sekt.

Northern Lite – You Are Not Alone (AMANIC Tribute to 2005 Remix) [2016]

Halt doch einfach weiter meine Hand!

Just Her feat. Kieran Fowkes – Let Myself Go [2016]

Je mehr sich alles ändert, umso mehr bleibt es wie es ist. – Wie meinst du das? – Na oft sind es doch die kleinen Impulse, die im eigenen Denken und Handeln viel bewirken. Dafür musst du nicht erst den Job wechseln oder in ein anderes Land auswandern.

Sid Le Rock – Dayglo (Niconé Remix) [2015]

Was war das letzte Nacht? – Kontrollverlustgewinn.

Me Succeeds – Rongorongo (Christian Löffler Remix) [2013]

Ein Titel der mich immer melancholisch werden lässt – egal ob ich nachts um 3 betrunken tanze oder mittags stocknüchtern am Schreibtisch sitze. Sobald ich die ersten Takte höre habe ich einen Amos auf der Brust liegen. Kein bestimmtes Ereignis, dass ich damit verbinde. Kein Drama, keine verflossene Liebe, der ich nachtrauerte, als ich den Track das erste Mal hörte. Nur unendliche Begeisterung und Melancholie und Gänsehaut und irgendwie Sehnsucht…nicht wissend wonach. Jeder sollte so einen Song haben!

Tomemitsu – In Dreams [2012]

Aber ich will sie so unbedingt. – Ich weiß, doch manchmal ist das was man will halt einfach nicht das was man wirklich braucht. – Ich weiß. Aber ich will sie trotzdem. – Sie ist verkorkst. Und das ist auch kein Wunder nach allem was sie erlebt hat. Dann tut man solche Dinge. Man lügt und tut Menschen weh, bevor sie es tun.

Ólafur Arnalds & Nils Frahm – Four [2015]

Gute Nacht, Tag.

Welche Titel haben euch in letzter Zeit begleitet?

Hat dir der Artikel gefallen?
Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Diskussion

Keine Kommentare zu “Kontrollverlustgewinn [press play]”

Bisher hat noch niemand etwas dazu gesagt. Sei der Erste!

Diskutiere mit

XHTML: Du kannst die folgenden Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>