Im Januar sieht man auf beinah jedem Magazincover Detox-Programme, gefolgt von dicken Headlines à la „weg mit dem Weihnachtsspeck“ oder „Abnehmen leicht gemacht“. Es ist faszinierend, wie die verschiedenen Redakteure im Print jährlich die Januarausgaben mit denselben Themen füllen. Ganz besonders kreativ ist aktuell der Stern, der eine Frau mit Topfigur und weit sitzender Jeans – Brüste gerade so bedeckt – und den prägnanten Titel „Einfach schlank“ aufs Cover gepackt hat. Einfach schlank? Wohl kaum, sonst würde man sich nicht Jahr für Jahr einen neuen Diätplan ausdenken und diesen mit tiefem Dekolleté bewerben. Wer mag die zweifelhaften superschnell-schlank-fit-Ernährungspläne schon? Dran zu bleiben ist nämlich eine große Herausforderung. Im Januar und Februar sind die Fitnessstudios proppenvoll und je länger das neue Jahr andauert, desto stärker verfällt man wieder in alte Routinen. Ich finde gute Vorsätze wichtig und mag es, wenn Community-Gedanken wie bei #klickfit oder #fitdurch2015 für gegenseitige und vor allem langfristige Motivation sorgen. Und da mache ich gern mit!

Sich auf ewig die Schokolade oder den Kuchen zu verbieten, funktioniert nicht. Viele greifen irgendwann aus Heißhunger zum Konfekt oder den Keksen und ärgern sich dann über  ihre vermeintlich ruinierte Tagesbilanz. Tut das nicht. Zwei Wochen Detox oder einige Monate LC(HF), ketogene oder anabole Diät, HCLF, RT4HC? Es gibt inzwischen so viele Ernährungskonzepte, dass einem der Schädel brummt. Was am Ende für einen persönlich das Beste ist, muss man selbst herausfinden. Das kann dauern und ist vollkommen in Ordnung. Kleine Helfer im Alltag sind auf jeden Fall ein guter Anfang. Daher möchte ich mit euch eine simple, aber sehr wichtige Erkenntnis teilen: Um dauerhaft motiviert zu bleiben, darf der Genuss nicht zu kurz kommen.

Genussvolles Essen ist sehr wichtig, weshalb ich euch meinen Breakfast Cake vorstellen möchte. Der kleine Kuchen befriedigt die Süßlust und macht trotzdem kein schlechtes Gewissen. So halte ich es im Übrigen immer. Naschkatze ja, aber eben smart. Anstatt mehrmals in der Woche beim Bäcker einen Stop zu machen und im Zuckerrausch mit schlechter Haut vor dem Spiegel zu stehen, gehe ich einen effektiveren Weg. Gesund und lecker schließt sich nicht aus. Wenn das Backen dann kaum länger als 5 Minuten dauert, freut mich das umso mehr.

cake_healthy_glutenfree

Cake_healthy_glutenfree_lactofree

Rezept:

2 EL Mandelmehl (entölt)

2 gehäufte EL Haferflocken

1/2 reife (!) Banane

1 Ei

1 Eiweiß

3-4 TL Kakao (stark entölt)

3 EL Mandelmilch

Die Zutaten werden mit dem Pürierstab vermengt und in eine mirkowellenfeste Schale gegeben. Bei 600 Watt muss der Teig 6 Minuten backen. Anschließend kann man den Kuchen mit einem Topping verfeinern. Ich habe etwas Alnatura Mango-Fruchtsoße verwendet und ein wenig Kakao darüber gestäubt. Man kann auch frische Mango verwenden, Orangenfilets oder selbstgemachtes Apfelmuß. Etwas Fruchtiges ist auf jeden Fall eine gute Ergänzung zu diesem schnellen Kuchen. Wer es süßer mag, kann dem Kuchenteig auch 1 EL Ahornsirup oder etwas Kokosblütenzucker hinzufügen. Wer sich mit Stevia und anderen Süßstoffen auskennt, kann entsprechend austauschen. Der Kuchen hält locker 4-5 Stunden satt und gibt euch viel Energie fürs Workout oder einen anstrengenden Arbeitstag.

Auf Instagram konntet ihr die Leckerei schon bewundern, die ich wirklich gerne backe. Für all jene, die aktuell ihre Ernährung umstellen, ist das Rezept sicher interessant. Probiert es aus und gebt mir gerne Feedback, ob der Kuchen geschmeckt hat! Auf Instagram habe ich begonnen, meine Rezepte und Gerichte unter dem Hashtag #MiasKüche zu sammeln. Wenn ich damit fertig bin, findet ihr besonders viel für den gesund-süßen Gaumen und allerhand Frühstücksideen.

Hat dir der Artikel gefallen?
Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Diskussion

7 Kommentare zu “Kuchen zum Frühstück? Gesund, schnell, lecker!”
  1. Ginni sagt:

    Sieht lecker aus, hätte ich jetzt auch gerne. Ich halte auch nichts davon, sich dauerhaft die Naschereien zu verbieten ;-)

    • Ich selbst verbiete mir bewusst auch nichts, das mit schmeckt und gut tut. Anders ist das bei Naschereien, sie superlecker sind und mich 3h lang ans Sofa fesseln. xD

      Liebe Grüße! <3

  2. Marie sagt:

    Habe heute deinen Kuchen nachgebacken. Der war ja sooo lecker! <3 Mein Freund war auch ganz begeistert. Statt Mangosoße haben wir heiße Kirschen dazu gegessen. Danke für das Rezept!

  3. AD sagt:

    Hm… der sieht so wunderbar fluffig aus :)
    Den werde ich nachbacken, sobald ich mir Mandelmehl zugelegt habe. Welches benutzt Du?
    Geht das wohl auch mit Kokosmehl?

    Liebe Grüße :)
    AD

    • Hey there!

      Ich benutze das Mandelmehl der Ölmühle Solling. Das ist teilentölt und recht eiweißreich. :) Ich denke, bei Kokosmehl muss man mehr Mandelmilch in die Masse geben. Kokosmehl zieht ja recht viel Flüssigkeit und man muss glaube ich darauf Acht geben, dass es dann nicht zu krümelig wird. :)

      Viele Grüße an dich!

  4. Ach Gott sieht das toll aus :) Das plane ich doch direkt mal am Refeedday ein ;)
    Ich liebe Kuchen und da ich mittlerweile auf Süßigkeitenverbote pfeife und mich einfach normal ernähre, kann ich das ruhigen Gewissens essen :) *.*

Diskutiere mit

XHTML: Du kannst die folgenden Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>