omstars-erfahrung-erfahrungsbericht-bewertung

Sagt mal, verwendet ihr auch eine der zahlreichen Yoga Apps fürs Smartphone oder ein webbasiertes Studio, das – ähnlich wie bei YouTube – Videos verschiedener Klassen, Yoga Ausrichtungen und nach Kenntnisstand anbietet? Ich übe ja gern nach Videos. Selbst wenn ich finde, dass sie eine richtige eigene Praxis und natürlich das Yogastudio nicht ersetzen können. Es gibt einfach nichts Besseres, als der Austausch mit (verschiedenen) Lehrern und auch die Gruppendynamik, die sich während einer guten Stunde entwickelt. Ich liebe das!

Trotzdem war ich sehr neugierig, als eine meiner liebsten „Yoga-Stars“ eine eigene Plattform ins Leben gerufen hat. OmStars – das „Netflix für Yogis“. Dort gibt es nicht nur Yoga-Stunden und -Praxis, sondern auch geleitete Meditation, Hintergrundinformationen, Rezepte, Travel Tipps, usw. Mehr oder minder alles rund um den Yoga Lifestyle. Denn Yoga ist ja nunmal ein ganzheitliches Thema und kann sehr viel mehr sein, als nur Asanas und Übungen (dann ist es nicht viel mehr als eine super Fitnessart). Yoga beeinflusst irgendwann das Leben in vielen Bereichen und das möchte dieses Yoga-Netflix abdecken.

omstars-erfahrungen-erfahrungsbericht-bewertung

Aber lohnt es sich, wenn man denn auch sicherlich die meisten Infos im Internet recherchieren kann?

Meine bisherigen Erfahrungen mit OmStars

Die Website ist noch nicht lange online und somit noch im Aufbau. Dementsprechend kommen noch jede Menge Videos dazu. Aber das, was ich bisher gesehen habe, hat mir sehr gut gefallen und bietet mir auch einen deutlichen Mehrwert. Es ist schön, viele verschiedene Infos gebündelt an einem Platz zu finden, ohne großartig recherchieren zu müssen. Und natürlich ohne die Quellen noch prüfen zu müssen. So kann man sich einfach ein bisschen durchklicken und hier und da ein wenig stöbern. Außerdem weiß ich, dass ich die Stimme und Anleitung von Kino MacGregor oder Kerri Verna und die Art der Videos sehr mag. So muss ich mich nicht wie bei YouTube durch mehrere Kanäle und Videos klicken, um dann festzustellen, dass mich der Schnitt oder die Stimme wahnsinnig machen. Das finde ich sehr gut.

omstars-erfahrung-erfahrungsbericht-bewertung

Bisher habe ich mich auf OmStars vor allem mit Ashtanga beschäftigt. Eine Yoga-Richtung, von der ich sonst noch nicht besonders viel Ahnung hatte, sodass ich quasi von Null anfangen konnte. Es gibt eine kleine Ashtanga Einsteiger Reihe mit Hintergrund-Infos und natürlich geleiteten Übungen. Die finde ich sehr gut gemacht. Es ist leicht verständlich, gut erläutert und es macht einfach Spaß mitzumachen. Außerdem finde ich es total motivierend! Ich setze mich mit einer Tasse Tee hin (das aktuelle Wetter lädt zu Eistee ja nicht sonderlich ein…), werfe ein Video an und bin gleich motiviert an meiner Rückbeuge zu arbeiten oder eine neue Morgen-Routine zu entwerfen. Apropos Morgen-Routine: seit OmStars mache ich nun jeden Morgen dasselbe 20 Minuten Ashtanga Video mit einem simplem Morgengruß. Es sind so einfache Übungen – dazu muss man wirklich noch nicht hellwach sein. :D

Erstes Fazit zu OmStars

Ich denke zwar weiterhin, dass eine App oder eine Website das Yogastudio nicht ersetzen kann, aber ich finde es super als Ergänzung und weitere Möglichkeit der Inspiration und Ideenfindung. Ich mag auch das Konzept, Yoga ein Stück in andere Bereiche des Lebens mitzunehmen. Weg von der Matte und in die Küche (es gibt ein paar nette vegane Rezeptvideos bei OmStars) oder auf Reisen. Der ein oder andere wird vielleicht noch nicht wissen, wie man die Idee der Gewaltlosigkeit, die im Yoga sehr wichtig ist, im Leben weiter umsetzen kann. Anregungen findet man hier auf jeden Fall. Alles in allem finde ich auch die Bezeichnung Yogi-Netflix ganz passend!

Für mich sind zudem die Meditationen interessant. Zuletzt habe ich euch ja von meinen bisherigen Erfahrungen der Meditation ohne fremde Anleitung berichtet. Nun versuche ich mich mal mit einer geleiteten Meditation. Mal sehen, wie ich das dann so finde. ;)

Hat dir der Artikel gefallen?
Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Diskussion

Ein Kommentar zu “Yoga online – meine ersten Erfahrungen mit OmStars”
  1. Elisabeth sagt:

    Ich habe erst vor kurzem mit Yoga angefangen und mache es bisher mit den Youtube-Videos von Adriene, die Plattform hier klingt aber auch interessant. Eines finde ich allerdings seltsam – auf der Website ist nirgends von den Kosten nach dem Free Trial die Rede (und wie lang das andauert, findet man auch erst in den AGBs), das macht es mir ein wenig madig, weil an der Stelle mangelnde Transparenz echt gar nicht geht. Weißt du da mehr? Liebe Grüße, Isa

Diskutiere mit

XHTML: Du kannst die folgenden Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>