Wie ihr sicherlich schon im Teil 1 von Mia gelesen habt, entdeckte ich die feinen Alpina Farben das erste Mal im Baumarkt. Als visuelle Gestalterin funktioniert eine hochwertige und gut durchdachte Warenpräsentation bei mir meist ziemlich gut und ich verliebte mich sofort in die Töpfchen mit den schönen, matten Farben. Ganz blauäugig habe ich dann Mia angerufen und einfach mal nachgehakt, ob wir nicht etwas mit diesen Farben umsetzen wollen. Ein paar Wochen später sitze ich hier in meiner neuen Wohnung. Fünf Tage nach dem Einzug schon komplett gestrichen, eingerichtet und fotografiert. Das gab es bei mir so auch noch nicht. Die letzten Jahre verbrachte ich in Wohnungen mit großen Ideen und Vorstellungen, die ich jedoch nie umsetzte. Ich redete mir immer ein keine Zeit und kein Geld dafür zu haben und wahrscheinlich würde ich eh nicht lang genug hier wohnen. Schade eigentlich, da ich jetzt, wo ich mich endlich zur Umsetzung durchgerungen habe, merke wie viel eine schöne Farbe an den Wänden ausmacht. Es ist auf jeden Fall die 2 Tage körperliche Anstrengung wert. Das befreit den Kopf und ist, vorausgesetzt man bewegt sich dabei richtig, ein tolles Ganzkörpertraining.

Noch bevor ich die Wohnung hatte, fertigte ich unzählige Skizzen an. Ich hatte noch eine zweite Besichtigung zum Ausmessen, doch das finale Raumstyling funktioniert erst mit den Möbeln. Also zitterte und hoffte ich wochenlang, das meine Planung auch genauso aufgeht, wie ich sie gezeichnet hatte.

Natürlich habe auch ich kein verstecktes Sparkonto, welches ich bei Umzügen einfach mal für neue Möbel nutzen kann. Die Grundausstattung meiner Wohnung ist schon fast 10 Jahre alt und sieht nach häufigem Wohnortwechsel ganz schön mitgenommen aus. Doch ich bin froh, mich immer für relativ cleane und ruhige Möbel entschieden zu haben. Somit rutschen diese automatisch in den Hintergrund und machen die Bühne frei für individuelle Lieblingsstücke und Deko-Elemente. Außerdem lassen sie sich farblich und stilistisch immer neu kombinieren. Die Farbe Weiß ist noch aus einem anderen Grund mein Favorit. Nachdem ich vor 2 Jahren den Fehler machte und durchweg dunkle Möbel gekauft hatte, habe ich als Hundebesitzerin nur noch über die Staub- und Schmutzanziehungskraft dieser geflucht. Weiße Möbel bleiben auch nicht von allein staubfrei, jedoch sieht man es deutlich weniger und kleine Räume vergrößern sie optisch außerdem. Sie lassen sich super mit Echtholz-Möbeln kombinieren und sind somit auch ein guter Übergang wenn man sich Step by Step hochwertiger ausstatten möchte.

Doch für dieses Shooting wollte ich mehr, leistete mir endlich zwei Designstühle – um nach dem Bestellvorgang zu bemerken, dass die Lieferzeit 8-14Wochen beträgt. Also suchte ich eine Alternative und da ich durch viele Fotoshootings schon routiniert im Ausleihen von Requisiten bin, bat ich den S T I L conceptstore um spontane Hilfe. Der Store wird bald in der Leipziger Innenstadt eröffnen und eine Vielzahl liebevoll ausgewählter, hochwertiger skandinavischer Designmöbel und Einrichtungselemente im Sortiment haben. Ich habe mich sofort in die grafischen Körbe verliebt und sie nur ungern wieder zurückgegeben. Vielleicht werden sie aber auch mein diesjähriges Weihnachtsgeschenk – von mir an mich.

Außerdem war ich überrascht, wie gut die cognacfarbenen Lederstühle zu den graublauen Wänden passen. Ich hatte diese Kombination in meiner Planung gar nicht bedacht, doch wie das so ist, muss man manchmal einfach spontan umdenken und umplanen und in diesem Fall bin ich mit dem Ergebnis mehr als glücklich. Überhaupt kann ich jetzt zu farbigen Wohnzimmern raten. Es hat diesen kleinen Raum sofort belebt. Mit Kupfer, schwarzen Elementen und Naturmaterialien fühlt sich auch mein Freund hier sehr wohl und nicht wie in einer Puppenstube. Und sprunghaft wie ich bin, überlege ich jetzt schon wie ich mit der Farbe in Zukunft umgehen werde. Das macht Freude.

Eine kleine Tour durch die gesamte Wohnung gibt es im Video. Ich bin gespannt was ihr von dem Ergebnis haltet.

Das Wohnzimmer ist das Herzstück einer jeden Wohnung. Es ist Rückzugsort mit gemütlicher Couch, Verweilraum mit Essecke und Lesebereich. Mein dank Südbalkon fast ganztägig sonnendurchflutetes Wohnzimmer erhält seinen skandinavischen Charakter durch die helle, graublaue Farbe No. 16 „Steinblaue Schönheit“ und weiße, schnörkelose Möbel aus natürlichen Materialien. Der Essbereich grenzt sich durch den Farbton No. 14 „Ruhe des Nordens“ ab. Das etwas dunkler schattierte Graublau ermöglicht mir auch auf engem Raum eine gekonnte Raumtrennung.

LRO_2384_1 LRO_2394_1 LRO_2375_1 LRO_2355_1

Die schönen und stimmigen Blautöne werden mit Kupferakzenten und Möbelstücken in Cognac kombiniert. Die rustikalen Stühle mit weißem Lammfell bringen nordischen Vintage-Charme und erhöhen den Wohlfühlfaktor des Essbereichs. Die grafische Lampe oberhalb des Esstischs sorgt für eine klare Linie und spiegelt in Kombination mit Kupferkorb und Sukkulenten aktuelle Wohntrends wider. Die Körbe mit grafischem Muster bieten ordentlich Stauraum und verleihen dem Raum eine hochwertig wirkende Natürlichkeit.

Die grafische Gestaltung von Weiß auf Schwarz ein weiterer Interiortrend, der sich zurzeit einer immer größer werdenden Beliebtheit erfreut. Der starke Hell-Dunkel-Kontrast fällt ins Auge und verleiht dem Wohnraum mit meiner gemütlichen Sitzecke eine moderne und rustikale Note. Heutzutage geht zudem nichts mehr ohne Beistelltisch. Diese kleinen Lieblinge machen Platz für dekorative Vasen und Objekte. Schwarze Accessoires brechen den weißfarbigen Chic gekonnt und sorgen für eine klare und beruhigte Stimmung.

LRO_2518_1_1 LRO_2533_1

Meine Sitzecke in Taupe setzt sich in einem schwachen Kontrast wunderbar vom hellen Graublau der Wände ab. Der Wohnzimmertisch in moderner Nierenform erinnert an die 50s und wird durch grafische Accessoires wie einen Kupfer-Kerzenständer entsprechend des Scandi Styles aufgewertet. Die Lücke zwischen Couch, Heizung und Wand bietet Platz für ein schmales Sideboard mit Lieblingslektüre (Noveaux!) und dekorativen Schätzen. Eine hochwertige Office-Lampe mit grafischen Textilkabel spendet mir Licht beim Schmökern durch meine liebsten Bücher. In den beruhigenden Blautöne entfaltet sich eine tolle Wohnatmosphäre, die mir zahlreiche, neue Lieblingsplätze offenbart.

Ich bin überglücklich mit meinen neuen vier Wänden und hoffe, dass ich euch ein bisschen Inspiration geben konnte, wie auch kleine Räume mit einfachen Mitteln eine tolle und hochwertige Optik bekommen können. Mehr zu unserem Projekt findet ihr außerdem bei Alpina Feine Farben.


* Dieser Beitrag ist in freundlicher Zusammenarbeit mit Alpina entstanden.

Hat dir der Artikel gefallen?
Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Diskussion

9 Kommentare zu “Scandi Interior Styling mit Alpina (Teil 2)”
  1. MuhKuhAddict sagt:

    Wow, wie schön und tihihiiii… Du bist ja purer Zucker, wie Du in dem Video mit der Farbrolle vor dem Gesicht in die Kamera grinst. :-D :- D :-D

    Ich wünschte, ich hätte auch ein Händchen für interior. Unsere neue Wohnung sieht seit 5 Wochen noch genauso aus wie am Tag des Einzugs, nur etwas geordneter und ohne sich stapelnde Kartons.
    Deine Flurfarbe gefällt mir besonders gut.
    Ich werd mir davon auf jeden Fall ein bissel was abschauen. :-)

    • Sarah Muehl Sarah Muehl sagt:

      Hihi danke :D Freut mich sehr, dass dir mein Styling gefällt!
      Ich bin auch echt stolz, dass alles in der kurzen Zeit geklappt hat. Beim nächsten Umzug werde ich versuchen das beizubehalten, denn meine Erfahrung ist, dass diese „Umzugsreste“ gern mal 1-2 Jahre liegenbleiben („Ach das Regal bohr ich später mal an die Wand…“).
      Und die Flurfarbe kann ich nur empfehlen! Sieht aus wie Heidelbeerquark. Und ist in der richtigen Kombination echt nicht zuu mädchenhaft. :)

  2. Annabell sagt:

    Oh mein Gott die Wohnung ist ja der Hammer!! Das Wohnzimmer würde ich 1:1 sofort übernehmen! :)
    Wir überlegen gerade eine Wand in dunkelblau zu streichen. Nachdem bei bei Mia so eine schöne dunkelblaue Wand auf Instagram gesehen habe. ;-) Das könnte ganz gut zu unseren alten dunkelbraunen Möbeln passen…

    • Sarah Muehl Sarah Muehl sagt:

      Hey Annabell! Schön, dass es dir gefällt :))))
      Die Kombination klingt sehr gut! Ich finde auch immer grafische metallisch glänzende Accessoires (ob Kupfer, Gold oder Silber ist dabei egal) super gut zu Vintage-Möbeln und kräftigen Farben, damit es am Ende nicht zu matt und wie Flohmarkt aussieht! :)

  3. Annie sagt:

    Das sieht super cool aus das Blau! Gefällt mir total gut.
    Und woher sind nur diese genialen Stühle??
    Grüße
    Annie
    todayis.de

  4. Constanze sagt:

    Das sieht wirklich grandios aus. Auch mich würde sehr interessieren, woher die Stühle stammen. Ein Träumchen sind die.

    • Mia Mia sagt:

      Liebe Constanze,

      die Stühle gibt es im STIL Concept Store in Leipzig. Steht glaube ich auch im Text. :) Der Online Shop dazu ist bald online.

      Liebe Grüße!
      Mia

  5. Constanze sagt:

    Ah o.k. Danke. Das hatte ich wohl irgendwie falsch verstanden.

Diskutiere mit

XHTML: Du kannst die folgenden Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>