Kale chips with salt in pastel blue bowl captured from above (top view)

Zu einem gelungenen Abend mit Freunden oder einem gemütlichen Serienmarathon gehören knusprige Chips für mich einfach dazu. Das Problem: die gekauften Varianten aus dem Supermarkt sind nicht nur ungeheuer fettig, sondern fast immer auch noch mit Geschmacksverstärkern in Form von Glutamaten angereichert. Diese chemischen Substanzen simulieren im Gehirn ein Gefühl von Hunger. So hören wir meist nicht auf zu snacken, so lang bis die Packung vollends geleert ist. Wer auf übermäßiges Fett und unnötige Zusatzstoffe verzichten möchte, macht seine Chips am besten selbst. Natürlich kann man dabei auf den Klassiker Kartoffeln zurückgreifen. Wer etwas mehr Abwechslung möchte, der sollte sich an Gemüsechips probieren. Grünkohl, Karotten, Rote Beete, Kürbis, Pastinake oder Zucchini – alles wunderbar geeignet und easy in der Zubereitung.

Healthy beetroot chips  with salt and rosemary. Snack for gourme

Rezept für knusprige Gemüsechips

Alles was ihr benötigt ist ein scharfes Messer oder einen Gemüsehobel, etwas Olivenöl, Salz und ggf. weitere Gewürze nach Belieben. Schält das ausgewählte Gemüse und schneidet es in dünne Scheiben. Umso dünner, umso knuspriger werden die fertigen Chips. In der Zwischenzeit könnt ihr den Ofen auf 140 Grad (Umluft) vorheizen und ein Blech mit Backpapier auslegen.

Nun gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder mischt ihr in einer Schüssel etwas Öl und die Gewürze und gebt dann die Scheiben kurz in die Schüssel, bevor ihr sie auf dem Blech ausbreitet. Oder – und das ist meine bevorzugte Variante – ihr legt die Scheiben direkt auf dem Blech aus, bestreicht diese mit Olivenöl und würzt dann. Grobes Meersalz ist für die Optik immer sehr schön. Eine gleichmäßigere Würzung gelingt allerdings mit feinem Salz. Ansonsten greife ich gern auf Rosmarinpulver, Pfeffer oder Cayennepfeffer sowie Paprika edelsüß zurück. Achtet beim Auslegen der Scheiben auf dem Blech darauf, dass diese nicht überlappen.

Die Chips benötigen (je nach Stärke) etwa 40-60 Minuten. (Wenn ihr Chips aus Grünkohl oder Wirsing macht, sind es nur 20-30 Minuten.) Während des Backens sollte die Ofentür immer mal wieder geöffnet werden, sodass Feuchtigkeit entweichen kann und die Chips schön knusprig werden. Spätestens nach zwei Drittel der Backzeit empfiehlt es sich die Gemüsechips intensiver im Auge zu behalten, denn zwischen perfekt knusprig und verbrannt liegen nur ein bis zwei Minuten.

Und noch ein Tipp, den mir Mia kürzlich gegeben hat. Parmesan! Etwas frisch geriebenen Parmesan über die Chips geben, sobald ihr sie aus dem Ofen holt oder die letzten 3-5 Minuten mit backen lassen. Darüber noch etwas Muskatnuss geben. Superlecker!

gemüsechips-rezept-karotten-möhren-chips-selber-machen

Appetit bekommen? Dann ran ans Gemüseregal!

Hat dir der Artikel gefallen?
Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Diskussion

Keine Kommentare zu “Vegetable Chips – Gemüsechips einfach selber machen”

Bisher hat noch niemand etwas dazu gesagt. Sei der Erste!

Diskutiere mit

XHTML: Du kannst die folgenden Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>