sisterhood-leipzig

Im September letztes Jahr hat es bei mir gefunkt. Ich habe jemanden kennengelernt, der einfach nur großartig ist. Smart, ambitioniert, vielseitig interessiert, herausragender Musikgeschmack, geradeheraus, spontan, unglaublich herzlich und zum Pferde stehlen. Wir kannten uns eigentlich schon ein paar Jahre, da wir in Leipzig in derselben Kreativszene unterwegs sind und man sich eigentlich häufiger sieht und auch regelmäßig zusammenarbeitet. So richtig wahrgenommen hat man sich gegenseitig jedoch nicht, obwohl man sich einen Freundeskreis teilte. Ich kann mich erinnern, wie mich Steffi am Anfang sogar manchmal auf die Palme brachte, wenn man gemeinsam an Projekten arbeitete. Weil sie genauso eigenwillig und eine ähnliche Menge Alphatier im Blut hat.

Nach einem Aufenthalt in NYC war sie nach München gereist, während ich in München gerade einen Dreh hatte. Wir trafen uns auf dem Oktoberfest und ich schleppte mein Team mit zu ihr ins Festzelt. Der Abend klang toll aus. Wir feierten mit mehreren stinkreichen israelischen Geschäftsleuten, die sie im Flieger aus New York kennengelernt hatte und die für einen Junggesellenabschied die Wiesn besuchten. Die Einladung nach Tel-Aviv ist noch offen, ich lernte wirklich nette Leute kennen. Aber vor allem traf ich sie. Das erste Mal so richtig. Eine Frau, stark und mutig, neugierig und kreativ.

sisterhood-leipzig

Ich hatte früher schon im Gefühl, dass wir einen Vibe teilten. Einfach auf Basis unseres Musikgeschmacks und weil sie ähnlich dickköpfig ist. Sie liest mich wie ein offenes Buch, was kaum einem gelingt. Ich weiß, wie sie tickt, sie muss sich nicht erklären. Sie gehört zu den Menschen, die Dinge einfach möglich machen. Da wird nicht gefackelt, sondern angepackt. Ob wir 2018 den New York Marathon laufen? Klar, machen wir. Und was du sonst noch willst, ich bin dabei. Spontanität ist Öl für mein Feuer, Sauerstoff für meine Lungen. Ob Laufsport, die Liebe zur Musik, Kunst, Backen oder SPA – this girl digs my soul and what I like. Zusammen stellen wir uns ab Januar 2018 daher auch einer besonderen Challenge. Ihr werdet in den nächsten Wochen immer mal wieder von ihr lesen, da wir zusammen mit dem CityBootCamp in Leipzig an unserer Fitness arbeiten wollen. Neben anderen Projekten, die uns in 2018 zusammenbringen, ist das der Starter.

Ich bin sehr froh, dass das neue Jahr so beginnt. Danke an dieser Stelle an dich, dass es dich gibt. You go, girl!

 

Hat dir der Artikel gefallen?
Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Diskussion

Keine Kommentare zu “You go, girl!”

Bisher hat noch niemand etwas dazu gesagt. Sei der Erste!

Diskutiere mit

XHTML: Du kannst die folgenden Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>