Yoga blocks, strap and carpets

Na, wie hat euch der 3-Tage-Plan zuletzt gefallen? Habt ihr ihn mal durchgepowert oder konntet vielleicht sogar ein wenig Motivation daraus mitnehmen?

Heute soll es um Yoga Equipment gehen und ob man es braucht, wenn man gerade mit Yoga anfängt oder vielleicht schon ein paar Wochen dabei ist.

Vielleicht habt ihr bei Tchibo & Co. bereits einmal Matten, Blocks, Meditationskissen und Gurte gesehen und euch gefragt, wofür man diese benötigt und ob es nicht doch sinnvoll sein kann, seine Praxis damit zu unterstützen. Ich habe mir nach einiger Zeit neben meiner Matte einen Block und einen Gurt angeschafft und finde sie aus verschiedenen Gründen super hilfreich und empfehlenswert!

Dennoch finde ich, dass man für einen gelungenen Yoga-Start gar nicht unbedingt Hilfsmittel braucht. Eine gute, dünne (aber nicht zu dünne) rutschfeste Matte ist natürlich sehr empfehlenswert. Ich habe eine Zeitlang eine zu dicke Sportmatte benutzt und fand es sehr umständlich, wenn die Hände so stark einsinken. Gute Matten findet man bereits ab 10,- EUR.

Nach ein paar Monaten habe ich allerdings einen Gurt, wie er in Yoga Schulen benutzt wird, vermisst. Es gibt so viele Möglichkeiten ihn anzuwenden und als Hilfsmittel zu nutzen. Meistens nehme ich ihn allerdings als Verlängerung meiner Arme. Ein gutes Beispiel ist der Tänzer:

yoga-equipment-gurt

Vom kompletten Umfassen des Armes über den Kopf hinweg und an die Füße, bin ich leider noch einiges entfernt. Aber mit einem nicht nachgiebigen Gurt kann man super Schritt für Schritt die Intensität der Dehnung erhöhen, ohne ständig Gefahr zu laufen, umzukippen oder sich zu übernehmen. Ich freue mich auf den Tag, an dem ich merke, dass ich den Gurt beiseitelegen kann, weil ich endlich mit der Hand an den Fuß komme. Aber auch bei fortgeschritteneren Asanas, beispielsweise bei verschiedenen Armbalancen und Unterarmstand, kann man den Gurt perfekt einsetzen, um sich Schritt für Schritt heranzutasten.

Wenn man mich fragt, welches Tool denn am hilfreichsten ist, so würde ich stets den Block empfehlen! Allein bei Übungen wie der Vorbeuge und der halben Vorbeuge ist er hilfreich, um mit den Fingerspitzen an den Boden zu kommen. Gerade dann, wenn die Unterschenkel noch nicht weich und dehnbar genug sind. Um einem runden Rück vorzubeugen, kann man einfach einen Block unterlegen und als „erhöhten Boden“ nutzen. Schon fällt vieles leichter! Dazu kann man ihn sich unter das Becken legen, um ein Abknicken auszugleichen (z. B. in der Taube). Auch kann er zur Herzöffnung unter den oberen Rücken gelegt werden. So kann man die Arme links und rechts fallen lassen. Oder man platziert ihn zur zusätzlichen Unterstützung hochkant unter dem Rücken, wenn man Backbends übt. Zur Entspannung ist es möglich zwei Blöcke unter die Knie zu legen, um den Körper zu unterstützen. Es gibt fast endlos viele Einsatzmöglichkeiten! Und genau darum finde ich ihn auch und gerade für Anfänger perfekt als Tool geeignet. Wenn ihr euch welche anschaffen wollt, nehmt gleich zwei. Ich habe nur einen und merke immer wieder wie mir einer fehlt. Ich hab’s auf der Liste. ;-)

Welche Tools ich für Anfänger empfehlen würde

Bolster (ein längliches, dick gefüttertes Kissen), Meditationskissen, Klangschalen, Achtergurte – meiner Meinung nach benötigt man dies nicht gleich am Anfang. Ein einfaches Kissen tut es auch. Zur Endentspannung kann man sich eine einfache Wolldecke überlegen. Nur den genannten Block sowie den Gurt, kann man eben nicht so einfach ersetzen.

Wenn ihr also Lust habt eure Yoga Praxis zu unterstützen oder es euch ein wenig leichter zu machen, kann ich euch Gurt und Blöcke empfehlen. Glücklicherweise ist beides nicht sehr teuer und in jedem Yoga (Online-) Shop erhältlich!

Wenn ihr Interesse daran habt, könnte ich euch einmal fotografisch festhalten für welche Asanas explizit ich derzeit Block & Gurt verwende!

Alles Liebe!
Daniela

Hat dir der Artikel gefallen?
Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Diskussion

4 Kommentare zu “Brauche ich Yoga Equipment?”
  1. Anne sagt:

    Hallo Daniela,

    Einen Gurt habe ich mir letztens auch gekauft und dabei ist mir doch glatt ein Bolster mit in den Einkaufswagen gehüpft. Ich würde mich Mega über Fotos zum Einsatz der Hilfsmittel freuen.
    Hab gestern ein YinYoga Video probiert weil ich dachte ach mal was zum entspannen und war erstaunt wie anstrengend das ist 😅

    Viele Grüße
    Anne

    • Daniela sagt:

      Hallo Anne!

      So ein Bolster ist sooo angenehm bei der Endentspannung, oder? Ich konnte noch keinen Kauf vor mir selbst rechtfertigen, aber das kommt ganz bestimmt noch! :)

      Ich bereite dann mal einen Post mit ein paar Einsatzmöglichkeiten von Gurt & Block vor! Lieben Dank für deine Rückmeldung!

      Liebe Grüße
      Daniela

  2. anouk sagt:

    Hi Daniela,

    ich wäre auch interessiert am „aktiven“ Einsatz der Blöcke. Den Gurt habe ich recht schnell gut integriert, mit den Blöcken bin ich immer zurückhaltend. Liegt aber evtl auch daran, dass ich inzwischen in einem Sportstudio in den Yogakursen bin und das dort nicht so selbstverständlich ist, sich Hilfsmittel auf die Matte zu holen…. Zuhause könnte sich das ja aber auch lohnen :)
    Mit Grüßen,
    anouk

    • Daniela sagt:

      Liebe anouk,

      ja, das stimmt – in Gyms mit Yogaangebot sind Hilfsmittel gar nicht so verbreitet. Ich habe auch einmal solche Kurse besucht, mehr als eine Matte wurde da nicht verwendet! Dann bereite ich doch sehr gerne einen Post zu Blöcken und Co vor! Sind ja wirklich super vielseitig!

      Liebe Grüße
      Daniela

Diskutiere mit

XHTML: Du kannst die folgenden Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>